Online-Glücksspiel in Deutschland: Casino-Regelungen und Vorschriften 2021

Die jüngste Geschichte der Regeln und Vorschriften für Glücksspiele und Online-Casinos in Deutschland war kompliziert, aber der aktualisierte Glücksspielstaatsvertrag ("ISTG 2021") bietet einige neue Lizenzierungsmöglichkeiten für die Akteure der Branche. Dieser neue Vertrag enthält auch Regeln für die Glücksspielwerbung, die Zulassungsbedingungen und die Steuersätze. Die im Rahmen der neuen Verordnung erteilten Lizenzen werden in ganz Deutschland gültig sein. Die deutschlandweite Lizenzierung ist eine große Veränderung gegenüber den alten Gesetzen, die oft Elemente des Online-Glücksspiels auf das deutsche Bundesland Schleswig-Holstein beschränkten, da das Land mehrere Glücksspiellizenzen an Unternehmen vergab, die online tätig waren, während andere Bundesländer dies nicht taten.

Die restriktiven Elemente sollen den Spielern Schutz bieten und Spielsucht verhindern. Zu diesen Beschränkungen gehören Limits für Spin-Einsätze, strenge Werbegesetze, Limits für Sportwetten im Spiel und Beschränkungen für Spielautomaten, wie viel auf einmal gesetzt werden kann. Außerdem werden die Kunden in der Höhe ihrer monatlichen Einzahlungen beschränkt. Diese Grenze liegt bei maximal 1000,00 € pro Monat, und es wird Maßnahmen geben, um die Anbieter auf diese Weise zu überwachen. Online-Glücksspielplattformen, die gegen diese Regeln verstoßen, müssen mit Lizenzentzug und anderen Sanktionen rechnen.

Online-Casinos in Deutschland

Neue Lizenzierungsgesetze für Online-Glücksspiele und Online-Casinos in Deutschland


Die Aktualisierung der Lizenzierungsvorschriften bedeutet, dass die Unternehmen, die eine Lizenz erhalten, in ganz Deutschland tätig sein können. Die erteilten Lizenzen sind fünf Jahre lang gültig. Das ISTG 2021 ermöglicht es privaten Unternehmen wie casinofaenger.com im Allgemeinen, Lizenzen für das Angebot von Sportwetten, virtuellen Spielautomaten und Online-Poker zu beantragen. Das deutsche Glücksspielrecht definiert Glücksspiel als "Glücksspiel", und damit eine Tätigkeit als "Glücksspiel" gilt, muss sie die folgenden drei Elemente enthalten:

  • Wertvolle Gegenleistung.
  • Die Ermittlung des Gewinns ist ganz oder überwiegend eine Frage des Zufalls.
  • Die Gegenleistung wird im Austausch für eine Gewinnchance erbracht.

Lizenzierung von Online-Glücksspielen

Bestimmte Aspekte des Genehmigungsverfahrens, insbesondere in Bezug auf Online-Casinospiele, werden jedoch durch die Gesetze der einzelnen Bundesländer bestimmt. Die Lizenzbestimmungen werden sich wahrscheinlich an den Gesetzen für den Betrieb traditioneller, landgestützter Kasinos orientieren.

Neue Werberegeln für Online-Glücksspiele in Deutschland


Obwohl die neuen Glücksspielregeln eine gewisse Liberalisierung der deutschen Gesetze gebracht haben, gibt es starke Einschränkungen bei der Glücksspielwerbung. Die deutschen Bundesländer hoffen, dass die Beschränkungen dazu beitragen werden, die Auswirkungen der Werbung vor allem auf jüngere Menschen zu verringern. Aus diesem Grund ist die Werbung für Online-Glücksspielplattformen zwischen 06:00 und 21:00 Uhr nicht erlaubt. Die Werbung darf sich auch nicht an Minderjährige oder bestimmte Kategorien von "gefährdeten" Personen richten. Darüber hinaus verbietet das neue Gesetz den Plattformen auch Cross-Advertising, d. h. sie dürfen z. B. nicht für ihr Online-Casino werben, während der Nutzer auf ihrer Sportwettenplattform aktiv ist.

Auch für die Werbung im Zusammenhang mit Sportwetten wird es Regeln geben. Werbung für Wetten auf ein live übertragenes Sportereignis unmittelbar vor oder während dieses Ereignisses ist auf demselben Übertragungskanal nicht gestattet. Obwohl Trikotsponsoring und anderes allgemeines Sponsoring von Sportmannschaften weiterhin erlaubt sein wird, gibt es Grenzen für die Verwendung aktiver Sportler zur Werbung für Sportwettenanbieter.

Irreführende Werbung für Online-Glücksspiele ist ebenfalls nicht erlaubt, ebenso wenig wie die Förderung des Glücksspiels als Mittel zur Behebung finanzieller Probleme. Direkte und gezielte Werbung über SMS und Telefonanrufe werden durch das Gesetz ebenfalls stark eingeschränkt.

Warum wurden die neuen Vorschriften und Regeln für Online-Casinos in Deutschland eingeführt?


Online-Glücksspiele und Online-Casinos befinden sich in Deutschland seit einigen Jahren in einer Grauzone. Dies hat zu rechtlichen Auseinandersetzungen und widersprüchlichen Ansichten der Bundesländer geführt. Vor 2008 war das Glücksspiel nicht in dem Maße reguliert wie heute, allerdings versuchten die Bundesländer damals, das Online-Glücksspiel einzuschränken. Der Glücksspielstaatsvertrag wurde eingeführt, um eine neue rechtliche Lösung zu finden. Die 16 Bundesländer waren sich jedoch nicht einig, als Schleswig-Holstein beschloss, Glücksspiellizenzen für sechs Jahre an mehrere Unternehmen zu vergeben, darunter Ladbrokes, Bwin und andere. Nach dieser ersten Lizenzvergabe zog sich Schleswig-Holstein aus der Vergabe weiterer Lizenzen zurück und übernahm weitgehend die geltenden Rechtsvorschriften.

Es war schwierig, dieses Stadium zu erreichen, da die verschiedenen Bundesländer unterschiedliche Ansichten zum Online-Glücksspiel hatten. Die Einigung zwischen den Bundesländern hat zu der nun vorliegenden Kompromisslösung geführt. Während Bundesländer wie Schleswig-Holstein für eine stärkere Liberalisierung der Gesetze plädiert haben, waren andere dagegen.

Der Wunsch, die Kunden vor einigen der Risiken des Online-Glücksspiels zu schützen, ist verständlich, aber das Fehlen einer soliden Rechtsgrundlage für Online-Casinos und andere Formen des Glücksspiels in Deutschland hat dazu geführt, dass die Kunden Schwarzmarktanbieter nutzen. Dies hat dazu geführt, dass ein Großteil der Gewinne aus Online-Glücksspielen Deutschland verlassen hat. Im Zeitalter des Internets war der Versuch, Online-Glücksspiele zu verbieten oder streng zu begrenzen, eine schwierige Aufgabe. Entschlossene Glücksspielkunden haben es geschafft, die bestehenden Sperren zu umgehen.

Wen wir suchen:

  • Schulleiter/-innen
  • stellvertretende Schulleiter/-innen
  • Lehrer/-innen mit 2. Staatsexamen
  • Referendare/-innen
  • Lehrer/-innen mit Abschluss in der ehemaligen DDR
  • Lehrkräfte mit ausländischer Lehrbefähigung
  • pensionierte Lehrkräfte
  • Studierende und Absolventen mit 1. STX/Master of Education

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • kostenfreie Registrierung
  • individuelle Profilerstellung
  • zeitnahe und zielgenaue Angebote
  • umfangreicher Datenschutz
  • kompetente Beratung
  • kostenfreie Vermittlung
5f5c64dd438a6c107b1019488a9dd1bc